7 Schritte, wie du deinen Abfall reduzierst.

  1. Mareike sagt:

    Liebe Sina
    Danke für die guten Anregungen. Ich versuche zur Zeit all meine Vorräte nach und nach aufzubrauchen und diese Produkte durch eine nachhaltigere Variante zu ersetzen. Seit einiger Zeit nutze ich z.B. Shampoo-Bars. Kann man zum Beispiel ganz abfallfrei bei Lush erwerben. Mit als nächstes sind dann die Baumwoll-Pads dran und die Idee mit dem Küchenpapier finde ich auch super! Ansonsten spare ich mir immer altes Brot auf, um dann eine grosse Portion Serviettenknödel daraus zu machen.
    Mach weiter so mit deiner tollen Arbeit und herzliche Grüsse,
    Mareike

    • Sina sagt:

      Liebe Mareike
      Vielen herzlichen Dank für deine Rückmeldung mit en lieben & ermutigenden Worten ! <3

      So toll, dass du nach und nach auf nachhaltigere Alternativen umsteigst. Deine Tipps sind super, vielen Dank ! Vor allem die Serviettenknödel-Idee mit dem alten Brot finde ich sehr interessant. Frierst du das Brot dazu ein, oder wie stellst du sicher, dass dir das Brot nicht schimmelt ? 😉

      Sende dir herzliche Grüsse aus Luzern,
      Sina

  2. Sandra sagt:

    Hello my dear!

    Danke für deine tollen Inputs! Die Pinkbags von Mr. Green kannte ich gar nicht und werde ich mir auf jeden Fall anschauen!

    Irgendwie ist der Freezer in unserer Generation bisschen in Vergessenheit geraten. Wenn ich mal zu viel gekocht oder gekauft hat, friere ich einfach ein, was wir in den folgenden 1-2 Tagen nicht essen. Ist auch schön, so einen kleinen Vorrat von Vorgekochtem da zu haben.

    Ich habe mich übrigens geachtet, wie viele Müllsäcke wir pro Woche brauchen: Es sind 1.5 – 2x 17l Säcke für unseren 3 Personenhaushalt inklusive Windelproduktion von unserem 1.5 Jährigen. Ja, ich quetsche die Tüten bis ans Limit… 😉 Das ist immer ein guter Barrometer für mich zur Einschätzung unseres Verbrauchs.

    Schön von dir zu lesen!

    • Sina sagt:

      Hallo meine Liebe !
      So schön, von dir zu lesen 🙂 ! Die Pinkbags hat mir Larissa empfohlen, sie ist mega begeistert davon 🙂
      Ja, das hat was. Mein Problem mit dem Freezer ist, dass ich den eingefrorenen Vorrat jeweils vergesse 😉 Hahaa ! Aber definitiv ein toller Input, um Essen längere Zeit haltbar zu machen und so auch nicht wegwerfen zu müssen, da es nicht mehr gut ist.
      Wow, nicht schlecht für 3 Personen inklusive Windeln !! 😀 Und jaa, ich quetsch die auch häufig bis ans Limit… *g* So kommen wir unterdessen auf 17 Liter für 2 Personen in einer Woche.

      Bis bald !

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.